Provinz Liaoning: Wärter befehlen kriminellen Häftlingen, Falun Gong-Praktizierende zu foltern

Die Wärter im Gefängnis Dongling in der Stadt Shenyang, Provinz Liaoning haben kriminellen Häftlingen befohlen, Falun Gong-Praktizierende zu misshandeln. Dahinter steckt die Absicht, die Praktizierenden zu zwingen, Falun Gong aufzugeben.

Häftlinge quälen Falun Gong-Praktizierende gnadenlos

Die Häftlinge schockten die Praktizierenden mit Elektrostöcken. Sie schlugen auf sie ein und ohrfeigten sie mit Schuhsohlen. Außerdem beschimpften sie sie.

Ungefähr sieben Häftlinge wurden dazu abgestellt, den über 60 Jahre alten Wang Shusheng zu bewachen. Obwohl er im Gefängnis Herzprobleme bekam, entzogen sie ihm tagelang den Schlaf und quetschten seine Finger mit einer Zange. Sie wendeten alle möglichen Methoden an, um ihn nicht einschlafen zu lassen. Während die Häftlinge ihn folterten, durften sie in der Zelle rauchen und trinken.

Herr Liang Yonghe ist über 70 Jahre alt. Er wurde wiederholt ins Gesicht geschlagen. Herr Shi, der über 60 Jahre alt ist, wurde gezwungen, Urin zu trinken.

Oft hörte man die kriminellen Häftlinge rufen: „Du wirst diesen Raum nicht verlassen, bevor du nicht das [ein Dokument, mit dem man verspricht, das Praktizieren von Falun Gong aufzugeben] unterschrieben hast.“

Manchmal befinden sich die Wärter im Raum nebenan und geben den Häftlingen Anweisungen. Auch der Gefängnisleiter ist daran beteiligt, denn ihm ist bekannt, was die Häftlinge tun. Er kommt oft in die Zellen der Praktizierenden, die gefoltert werden.

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2016/6/3/157270.html

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2016/4/7/沈阳东陵监狱指使犯人折磨法轮功学员-326352.html

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.