Provinz Shandong: 70-jähriger ehemaliger Polizeibeamter erneut im Gefängnis inhaftiert

Am 17. Januar 2015 nahmen Mitarbeiter der Polizeistation Lanling den pensionierten Polizisten Liu Wenyuan und weitere fünf Falun Dafa-Praktizierenden gesetzwidrig fest, als sie ihre Mitmenschen über Falun Dafa und die Verfolgung informierten. Nach einem Jahr in Untersuchungshaft wurde Liu Wenyuan zu eineinhalb Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. Am 6. Mai brachte man ihn in ein Gefängnis in der Provinz Shandong. Die anderen Falun Dafa-Praktizierenden wurden ebenfalls zu einem Jahr bzw. eineinhalb Jahren Haft verurteilt.

Mitmenschen barmherzig behandeln

Liu Wenyuan, ca. 70 Jahre alt, ist pensionierter Polizeibeamter. Er arbeitete früher als Büroleiter im Gerichtshof des Kreises Lanling (ehemaliger Kreis Cangshan). 1997 fing er an, Falun Dafa zu praktizieren. Dadurch wurden alle seine Krankheiten geheilt. Mit der Zeit lernte er, auf das Schöne im Leben zu achten und die Mitmenschen freundlich und harmonisch zu behandeln. Durch die Kultivierung erhöhten sich seine Einstellung zum Leben und seine Weltanschauung von Grund auf.

Er behandelt alle seine Mitmenschen freundlich und barmherzig. Seit Jahren macht er aus eigener Initiative gemeinnützige Arbeit. Wenn seine Mitmenschen mit ihrer Arbeit oder im privaten Bereich Schwierigkeiten haben, hilft er ihnen großzügig. Er unterstützt auch seine Verwandten und Bekannten finanziell. Die Menschen in seiner Umgebung bewundern ihn und sind gerne mit ihm zusammen.

Verhaftet, weil er mit den Menschen über die Verfolgung spricht

Am Nachmittag des 17. Januar 2015 verteilte Liu zusammen mit fünf weiteren Falun Dafa-Praktizierenden in der Umgebung von Lanling Informationsmaterialien über die Verfolgung von Falun Dafa. Sie wurden gesetzwidrig verhaftet und in die Polizeistation Lanling gebracht. Anschließend wurden ihre Wohnungen durchsucht und ihr privates Eigentum beschlagnahmt. Bei den verhafteten Praktizierenden handelt es sich um: Wu Shujuan (medizinische Mitarbeiterin, 52 Jahre), Xu Qixian (Landwirt, 65 Jahre), Li Zengpu (66 Jahre), Meng Fei (Lehrer, 52 Jahre) und Yan (Lehrer, 56 Jahre).

Während der Haft wurde Meng Fei so schwer misshandelt, dass er in Lebensgefahr geriet. Um nicht mit seinem eventuellen Tod in Verbindung gebracht zu werden, ließ ihn die Gefängnisverwaltung vorläufig frei. Liu Wenyuan, Xu Qixian, Li Zhengpu und Herr Yan wurden im Polizeigefängnis der Gemeinde Feixian inhaftiert; Wu Shuyuan kam in die Haftanstalt Linyi. Weil die örtlichen Justizbehörden keine Beweise für eine Verurteilung hatten, verschoben sie den Prozess immer wieder.

Erst im Frühjahr dieses Jahres fand eine Gerichtsverhandlung statt, bei der die Betroffenen zu einem bis eineinhalb Jahren Freiheitsstrafe verurteilt wurden; Liu Wenyang wurde zu einem Jahr Gefängnis verurteilt. Er und Frau Wu wurden vor kurzem heimlich in ein Gefängnis der Provinz Shandong verlegt.

Zweite Inhaftierung für Liu Wenyuan

Am Neujahr 2005 wurde Liu Wenyuan gesetzwidrig verhaftet und im Polizeigefängnis inhaftiert. Die Mitarbeiter der örtlichen Staatssicherheit durchsuchten seine Wohnung und entwendeten sein Sparbuch mit 70.000 Yuan (ca. 7.000 Euro) Guthaben.

Am 3. Februar 2005 verurteilte ihn das örtliche Büro 610 gesetzwidrig zu drei Jahren Arbeitslager. Man brachte ihn in das Arbeitslager Wangcun in der Provinz Shandong (später kam er nach Zhangqiu).

Im Arbeitslager wurde Liu von den Polizisten beschimpft; umerzogene ehemalige Falun Dafa-Praktizierende versuchten ihn durch Gehirnwäscheprozeduren umzuerziehen. Er musste sich Videos anschauen, die Falun Dafa verleumdeten, und bekam schlechtes Essen. Da er bei einer Gehirnwäscheprozedur nicht bereit war, Kritik an Falun Dafa zu üben, drohten sie ihm mit einer Verlängerung seiner Haftzeit. Er wurde gezwungen, an verschiedenen Tests und „psychologischen Beratungen“ teilzunehmen und musste die „fünf Erklärungen“ [1] schreiben. Außerdem musste er Zwangsarbeit leisten.

Im Arbeitslager besuchten ihn der ehemalige Parteisekretär und andere Parteikader aus seiner Heimatstadt. Unter dem Vorwand, dass sie es gut mit ihm meinten, versuchten sie, ihn von seinem Glauben abzubringen. Liu blieb trotz des Druckes standhaft bei seinem Glauben, er setzte sich für seine Rechte ein und protestierte gegen die Verfolgung. Im Jahr 2008 wurde er aus dem Arbeitslager entlassen.

Nach seiner Rückkehr wurde Liu weiter von den Agenten der KPCh überwacht. Mit verschiedenen Methoden versuchte er die Überwachung zu umgehen, um seine Mitmenschen über die wahren Umstände der Verfolgung von Falun Dafa zu informieren. Deshalb wurde er erneut zu einer Freiheitsstrafe verurteilt.

Telefonnummern der zuständigen Behörden und an der Verfolgung beteiligten Personen (0086-):

Leiter des Büros 610 der Gemeinde Lanling: Feng Kangning:15863936619, 13562980639
Leiter der Staatssicherheitsbrigade der Gemeinde Lanling: Li Linwei 13864972666
Komitee für Politik und Gesetz: 539/5211342
Polizeistation: 539/5567418
Gericht: 539/5537038
Staatsanwaltschaft: 539/3012866
Justizbehörde: 539/7929207
Leiter der Polizeibehörde: Li Zenggang 13573990006
Politikkommissar: Zhou Zhen 13953963766

[1] Anmerkung:
Diese Erklärungen beinhalten das Versprechen, dass man nicht mehr Falun Gong praktiziert, sich von anderen Falun Gong-Praktizierenden distanziert und sich von nun an der Ideologie der Kommunistischen Partei Chinas unterwirft.

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2016/5/24/山东兰陵县七旬退休警察再陷冤狱-329164.html

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.