Shanghai: Das Gefängnis Tilanqiao in Shanghai verbietet Familienbesuche

Der Falun Gong-Praktizierende Yan Xihong ist seit dem 23. Februar 2016 in der vierten Abteilung des Gefängnisses Tilanqiao in Shanghai eingesperrt. Seiner Familie wurde nicht gestattet, ihn zu besuchen oder mit ihm per Post zu kommunizieren.

Yan ist aus dem Bezirk Fengxian in Shanghai.

Ni Yongbin, ein Beamter in der Erziehungsabteilung des Gefängnisses, benachrichtigte Yans Familie, dass sie ihn die ersten drei Monate seiner Haft nicht besuchen dürfe. Das bedeutete, dass den Familienangehörigen das ihnen nach dem Gesetz zustehende Besuchsrecht genommen wurde.

Yans Familie ging am Morgen des 6. April in das Gefängnis Tilanqiao und bat darum, ihn besuchen zu dürfen. Ni Yongbin sagte ihnen wiederum, dass das Gefängnis keinen Besuch erlaube. Als die Familie protestierte, versprach Ni, mit den Abteilungsbeamten Kontakt aufzunehmen und zu veranlassen, dass Yan seiner Familie einen Brief schreiben dürfe.

Yans Familie suchte daraufhin das Petitionsbüro Tilanqiao, das Zentralbüro der vierten Abteilung, und das Gefängnisverwaltungsamt Shanghai auf, um sich zu beschweren, weil ihnen ihr gesetzmäßiges Recht genommen wurde.

Später trafen Ni Yongbin und ein anderer Wärter mit der Familie erneut zusammen. Die Familienmitglieder sagten ihnen, dass das Gefängnis gegen das Gesetz und die Regeln des Shanghaier Gefängnisverwaltungsamtes verstoßen würde.

Dann wollten sie eine Kopie der Gefängnisregel sehen, die besagt, dass sie Yan nicht besuchen dürften. Als Ni ihnen keine solche Regel zeigen konnte, änderte er seine Aussage. Er sagte, dass Yan seine Familie nicht sehen wolle.

Die Familie hatte bereits eine formelle Klage gegen das Gefängnis Tilanqiao eingereicht, weil ihr das Besuchsrecht entzogen worden war. Sie schickten die Beschwerden an den Leiter des Gefängnisses Tilanqiao, den Leiter der vierten Abteilung des Gefängnisses und das Shanghaier Gefängnisverwaltungsamt. In dem Schreiben baten sie darum, den Leiter des Gefängnisbezirks treffen zu können, um über Yans derzeitige Lage informiert zu werden. Außerdem wollten sie, dass das Gefängnis Tilanqiao schriftlich erklärte, warum Yan seine Familie nicht treffen dürfe und auch keine Briefe schicken dürfe.

Auch wollten sie von offizieller Seite schriftlich bestätigt haben, ob Yans gesetzliche Rechte geschützt würden und ob er gefoltert worden war, unfreiwillig einer Gehirnwäsche unterzogen und ob ihm der Schlaf entzogen wurde.

Yan Xihong war am 12. Mai 2014 verhaftet worden. Später war er im Bezirksgericht Fengxian in Shanghai zu zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden. Dies ist das vierte Mal, dass er verhaftet oder inhaftiert wurde. Seine Firma konnte kein Geschäft betreiben und seine Familie verlor ihre Einkommensquelle. Seine Frau muss sich alleine um die drei Kinder kümmern und hat es sehr schwer.

Beteiligt an der Verfolgung von Yan Xihong:

Wang Dongsheng, Leiter des Gefängnisses Tilanqiao in Shanghai: +86-21-55589900, +86-21-35104888.

Frühere Berichte:Shanghai: Frau appelliert im Namen ihres inhaftierten Ehemannes an Richter und Staatsanwältehttp://de.minghui.org/html/articles/2015/3/16/113934.html

20 rabiate Polizisten verhaften Familienvater und Unternehmer mitsamt Frau und kleinen Kindern (Shanghai)http://de.minghui.org/html/articles/2014/7/11/79790.html

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2016/5/4/156527.html

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2016/4/10/颜希洪被上海市提篮桥监狱关押-家人被剥夺探视权-326481.html

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.