Provinz Shandong: Zwei Frauen zu Gefängnis verurteilt, weil sie die Verfolgung von Falun Gong aufzeigen

Zwei Bewohnerinnen der Stadt Yantai wurden zu Gefängnis verurteilt, weil sie Informationsmaterial über die Verfolgung von Falun Gong verteilt hatten. Falun Gong ist ein Kultivierungsweg basierend auf den Prinzipien Wahrhaftigkeit, Gutherzigkeit und Nachsicht, den die Kommunistische Partei Chinas seit 1999 massiv verfolgt.

Guo Weixia und Sun Mingxia wurden am 29. Januar 2016 verhaftet und am 24. Oktober desselben Jahres das erste Mal vor Gericht gestellt. Während ihrer Anhörung am 17. Februar 2017 drohte ihnen der Richter, dass sie in Haft bleiben würden, sollten sie die Anschuldigungen weiterhin abstreiten.

Die Ausübung von Falun Gong ist nach dem chinesischen Gesetz nicht strafbar, und die beiden Frauen verteidigten lediglich ihr Grundrecht auf Glaubensfreiheit. Daraufhin verurteilte der Richter Guo zu 13 Monaten und Cui zu 22 Monaten Gefängnis.

Guo, ungefähr 30 Jahre alt, wurde nach Ablauf ihrer Haftzeit am 28. Februar 2017 freigelassen. Cui hat gegen ihr Urteil beim Mittleren Gericht der Stadt Yantai Berufung eingelegt.

Die Qualen der Familien

Kurz nach Guos Festnahme durchsuchten Polizisten ihre Wohnung. Sie fanden zwei DVDs und weiteres Informationsmaterial über Falun Gong, was später als Beweis gegen sie verwendet wurde.

Am zweiten Tag nach ihrer Verhaftung wurden Guo und Sun in das Untersuchungsgefängnis Fushan gebracht, wo ihre Familien sie nicht besuchen durften. Guos Angehörige waren auf den Anwalt angewiesen, um Nachrichten über sie zu bekommen. Auf diese Weise erfuhren sie, dass sie zwei Mal verhört worden war, aber darauf beharrt hatte, kein Verbrechen begangen zu haben.

Ende Januar 2017, vor dem chinesischen Neujahr, suchte Guos Vater mehrere Stellen auf, um die Freilassung seiner Tochter zu erwirken, was jedoch nichts nützte.

Nach dem Neujahr trat Guo aus Protest gegen die rechtswidrige Inhaftierung in einen Hungerstreik. Sie wurde sehr schwach und konnte kaum noch gehen.

Ihre Eltern machen sich große Sorgen um sie, dürfen sie jedoch auch weiterhin nicht sehen.

Auch Suns Familie leidet sehr während ihrer Haft. Suns Mann, Zou Deyong, der auch Falun Gong praktiziert, wurde am 12. April 2015 verhaftet und zu drei Jahren Gefängnis verurteilt, weil er mit anderen Menschen über Falun Gong gesprochen hatte. Zou befindet sich noch immer in Haft. Der Sohn des Paares besucht derzeit die Mittelschule und ist auf sich selbst angewiesen.

Englische Version:
http://en.minghui.org/html/articles/2017/3/9/162433.html

Chinesische Version:
http://www.minghui.org/mh/articles/2017/2/26/343589.html

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.