USA/ Washington DC: Falun Gong begeistert bei Parade zum Unabhängigkeitstag

Zehntausende haben sich am 4. Juli in der US-Hauptstadt versammelt, um den 241. Geburtstag der Nation zu feiern. Die Tian-Guo-Marching-Band der Falun-Gong-Praktizierenden war zum 12. Mal in Folge eingeladen worden, an der Parade zum Unabhängigkeitstag teilzunehmen. Als einzige Marching-Band mit Mitgliedern chinesischer Herkunft fanden die Musiker und die gesamte Umzugsgruppe der Falun-Gong-Praktizierenden großen Anklang bei den Zuschauern.

4. Juli, Washington DC: Die Tian-Guo-Marching-Band und der Umzugswagen der Praktizierenden nehmen an der Parade zum Unabhängigkeitstag teil.

Die Parade begann um 11:45 Uhr an der 7. Straße und Constitution Avenue. Die 176 Mitglieder der Marching-Band boten einen eindrucksvollen Anblick. Ihre blau-weißen Kostüme sind Gewändern am Kaiserhof in der Tang-Dynastie nachempfunden. Die Musik und der Elan der Praktizierenden beeindruckte die Zuschauer. Falun Gong ist eine traditionelle Kultivierungsmethode für Körper und Geist aus China. Die Zuschauer, die den Straßenrand von der 7. bis zur 17. Straße säumten, jubelten der Band und ihrer mitreißenden Musik zu.

„Diese Musik ist ausdrucksstark, hervorragend“

Howard Heppler genießt die „orientalische Note“ der Tian-Guo-Marching-Band.

Howard Heppler aus Florida war von der Tian-Guo-Marching-Band begeistert. „Die Musik hat eine sehr orientalische Note und ist ganz anders als die der anderen Bands hier. Sie klingt super. Die Mitglieder sind sehr professionell“, so Heppler.

Adrian Tarasoff sagt, dass die Tian-Guo-Marching-Band ein sehr hohes musikalisches Niveau habe.

Adrian Tarasoff, der in der Personalabteilung einer militärischen Einrichtung in Bethesda, Maryland, arbeitet, erlebte die Marching-Band der Praktizierenden zum ersten Mal. „Ich bin sehr beeindruckt. Als ich jünger war, war ich in einer Militärkapelle. Diese Musik ist ausdrucksstark, hervorragend. Sie zeigen allen, wie eine Marching-Band sein soll“, sagte er.

Chinesische Touristen fotografieren eifrig die Umzugsgruppe der Praktizierenden.

Auf beiden Seiten der Constitution Avenue waren unter den Zuschauern etliche Chinesen. Weil Falun Gong seit 1999 in China brutal verfolgt wird, ist es den Chinesen nicht möglich, so etwas wie die Tian-Guo-Marching-Band in ihrem Heimatland zu sehen. Als die Band vorbeimarschierte, machten viele der chinesischen Besucher begeistert Fotos mit ihren Handys.

„Ich konnte ihre ruhige und friedliche Energie spüren“

Donald Cotchen ist stolz, dass die Vereinigten Staaten hinter der Glaubensfreiheit stehen.

Donald Cotchen, der in einem Industrieinformationsunternehmen arbeitet, lebt seit 44 Jahren in Washington. Schon oft hat er Praktizierende am National Mall gesehen, die dort meditieren. „Ich weiß, dass das Menschen sind, die einen Glauben haben“, sagte er. „Als ich in Texas war, habe ich Falun-Gong-Praktizierende gesehen, die vor einem Gerichtsgebäude ihre Übungen praktiziert haben. Ich konnte ihre Energie spüren, die ruhige und friedliche Energie, die sie umgab. Wissen Sie, das ist eine Gruppe von netten, freundlichen Menschen. Ich habe im Internet recherchiert und erfahren, dass das kommunistische Regime Chinas sie ins Gefängnis steckt, nur weil sie die Übungen machen.“

Cotchen ist der Meinung, dass in den Vereinigten Staaten Glaubensfreiheit hochgehalten wird. Die Einladung der Praktizierenden, an der Parade teilzunehmen, sei der Beweis dafür.

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.