Erfahrungen aus China: Bei der Kultivierung geht es darum, eine solide Grundlage des Glaubens aufzubauen

Obwohl ich sehr entschlossen bin bei der Kultivierung, gibt es immer noch Momente, in denen ich nicht auf meine Xinxing (Geisteshaltung) achte. Einmal geriet ich mit meinem Mann in Streit. In dieser Nacht hörte ich im Traum mein Handy klingeln. Dann sah ich eine Textnachricht mit der Aufschrift: „Bist du eine Praktizierende?“ Als ich aufwachte, war ich mir sicher, dass der Traum ein Hinweis des Meisters war, und ich schämte mich.

 

Anhaftungen loslassen

Ein Praktizierender muss seine Anhaftungen finden und loslassen. Einmal hatte ich mir den größten Apfel aus dem Korb in einer Cafeteria ausgesucht und war damit sehr zufrieden. Aber als ich hineinbiss, bemerkte ich, dass er durch ein großes Wurmloch am Boden verdorben war. Ich glaube, durch diesen faulen Apfel wurde mir gezeigt, dass ich noch egoistisch und gierig war. Das war ein weiterer Hinweis zu meinen Anhaftungen, die ich noch aufgeben musste.

Ich war zufrieden und glücklich, als ich heranwuchs, und alle verehrten mich. Aber mein Mann war genau das Gegenteil, er schaute auf die Leute herab. Als wir heirateten, dachte ich, dass sein Eintritt in mein Leben mir helfen könnte, mich besser zu kultivieren.

Vor kurzem glaubte ich noch, dass nur jemand mit höherem Niveau mit meinem Mann zusammenleben könnte. Wir sind seit über zehn Jahren verheiratet, daher war ich überzeugt, dass deshalb auch ich jemand mit höherem Niveau war.

In dieser Nacht sah ich mich in vielen Spiegeln unterschiedlicher Größen. Bei manchen konnte ich nur mein Gesicht sehen, bei manchen meinen ganzen Körper. Ich war überrascht, dass mein Körper im Spiegel so klein aussah. Es stellte sich die Frage: „Siehst du dich selbst als überlegen an?“ Durch den Blick in den Spiegel wurde mir bewusst, dass ich nach innen schauen und meine Xinxing verbessern sollte.

Kultivierung ist ein Prozess. Durch das Leiden erhöht man sich Stück für Stück. Wenn auch der Prozess schmerzhaft ist, die Ergebnisse sind erfreulich.

 

Der Meister sagt:

„Gewöhnliche Menschen schwer verstehen die Bitternis der Kultivierung,

Kampf und Streit für Glück halten;

Sich kultivieren, bis frei von Eigensinn,

Bitternis vergangen, Süße kommt, wahres Glück.“

(Li Hongzhi, Im Nebel kultivieren, 15.09.1994, in: Hong Yin I)

 

Nach Beginn der Verfolgung: Die Angst loslassen

Als Jiang Zemin, der ehemalige Vorsitzende der Kommunistischen Partei, 1999 eine beispiellose Verfolgung begann, fragte ich mich: „Ist Falun Dafa wirklich aufrichtig? Ist der Meister wirklich so, wie die kommunistische Propaganda ihn darstellt?“ Ich kam zu dem Schluss, dass die Öffentlichkeit durch die Lügenpropaganda des Regimes getäuscht wurde. Falun Dafa ist aufrichtig und der Meister ist aufrichtig! Meine Mutter und ich waren entschlossen, uns im Falun Dafa zu kultivieren! Wir spürten, dass wir die Menschen über die Verfolgung informieren mussten.

Da wir über keine Informationsmaterialien verfügten, schrieben wir sie in Form von Fragen und Antworten auf. Danach ließ ich sie in einem Copy-Shop drucken.

Ich hatte keine Angst. Alles, was ich wollte, war, den Menschen die Tatsachen zu sagen und sie über die Lügen aufzuklären. Wir druckten unsere ersten Materialien und verteilten sie in Wohngebäuden. Als sich dann die Verfolgung verschlimmerte, war das Kopieren in einem Kopierladen nicht mehr sicher.

Meine Schwester kultivierte sich auch, und so machten wir in ihrem Taschengeschäft manuell Kopien mit Kohlepapier. Wenn keine Kunden im Laden waren, konnten wir jeweils zwei oder drei Exemplare machen. Nach der Arbeit verschickten wir sie in Briefen per Post.

Als ich das neue Jingwen (Schriften) des Meisters von unserem Koordinator erhielt, musste ich Kopien machen. Obwohl die bösartige Verfolgung sehr weit verbreitet war, behielt ich aufrechte Gedanken, ließ meine Angst los und beschloss, in den Kopierladen zurückzukehren und Kopien zu machen.

Ich wusste nicht, wie ich aufrechte Gedanken aussenden sollte, aber ich hielt nur den einen Gedanken fest: „Lass den Verkäufer das nicht anschauen! Lass ihn das nicht sehen!“ Als ich ihm den Artikel reichte, fiel ihm seine Brille hinunter und er hielt sie mit der Hand fest. Danach half er einem anderen Kunden, legte den Artikel in den Kopierer und reichte mir die Kopien, ohne sie anzusehen. So kehrte ich sicher nach Hause zurück.

Später kauften wir einen Computer und einen Drucker und hatten seitdem beim Drucken von Informationsmaterialien keine Probleme mehr.

 

An den Meister glauben

Als ich im fünften Monat schwanger war, ging ich mit einem anderen Praktizierenden in eine Schule, um dort Informationsmaterialien über Falun Dafa zu verteilen. Ein Schüler meldete uns, und die Sicherheitsleute brachten uns zum Sicherheitsbüro. Sie konfiszierten unsere Taschen mit den Informationsmaterialien. Als noch mehr Polizisten ankamen, hatte ich plötzlich einen schlechten Gedanken: „Dieses Mal muss ich einen Kompromiss eingehen, um hier herauszukommen.“ Ich wusste, dass dieser Gedanke gar nicht zu mir passte. Ich lehnte ihn ab und beruhigte mich.

Als wir auf dem Weg zur Schule in unserem Fahrzeug aufrechte Gedanken ausgesandt hatten, war der andere Praktizierende eingeschlafen. Wir hatten so viele Schwächen, die wir nicht beachteten. 

Ich ordnete meine Gedanken und dachte: „Wir sind die Jünger des Meisters. Wir werden die Mängel in unserer Kultivierung beheben. Der Meister hat uns gesagt, dass wir die alten Mächte vollständig ablehnen müssen. Ich sollte nicht hier sein. Hier sollten Dafa-Jünger nicht sein. Was der Meister ablehnt, akzeptieren Falun-Dafa-Jünger auch nicht.“

Als meine Gedanken wieder klar wurden, wusste ich, wie ich damit umgehen sollte. Wo auch immer Falun-Dafa-Praktizierende hingehen, müssen sie die wahren Umstände erklären. Ich sandte nicht nur starke aufrechte Gedanken aus, sondern erklärte auch die wahren Umstände mit lauter Stimme, denn wir waren im ersten Stock und die Leute, die am Fenster vorbeigingen, konnten mich hören.

In diesem Moment spürte ich wirklich, dass der Meister und göttliche Wesen neben uns standen. Mein Himmelsauge ist nicht offen, aber ich habe immer das Gefühl, dass ich beschützt werde. Zu dieser Zeit fühlte ich mich wie ein Kind, dessen Eltern Entscheidungen für es treffen. Ich hatte keine Angst mehr!

Sie fesselten eine Hand von mir an ein Tischbein und versuchten herauszufinden, wer ich war. Ich sagte ihnen, mein Name sei „Falun-Dafa-Jünger“. Abgesehen davon, dass ich den Polizeibeamten die wahren Umstände über die Verfolgung erzählte, war das einzige, was ich sagte: „Kein Kommentar!“

Als uns die Beamten ins Sicherheitsbüro gebracht hatten, hatte ich nicht erwartetet, dass sie mich so schnell freilassen würden. Aber als sie bemerkten, dass ich schwanger war, ließen sie mich frei.

Mir wurde klar, dass es bei der Kultivierung wirklich darum geht, ein solides Fundament zu schaffen. Unsere Schwierigkeiten sind Prüfungen, ob wir wirklich an den Meister und das Fa glauben.

Es gab Zeiten, in denen ich in Gefahr geriet, aber wenn ich aufrechte Gedanken beibehielt, wurde ich nicht festgenommen. Einmal kamen zwei Polizisten von hinten auf mich zu und einer sagte: „Verteilen Sie nicht hier!“ Sie ließen mich aber in Ruhe.

 

Englische Version 
http://en.minghui.org/html/articles/2019/1/6/174525.html

Chinesische Version 
http://www.minghui.org/mh/articles/2018/3/17/坚信师父-一路正念证实法-362332.html

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.