Frauengefängnis Longquan – bekannt für Folter und Misshandlung von Falun-Dafa-Praktizierenden

Das Frauengefängnis Longquan in der Stadt Chengdu, Provinz Sichuan ist bekannt für seine Folter und gewalttätige Behandlung von Falun-Dafa-Praktizierenden. Das Gefängnispersonal misshandelt ständig Falun-Dafa-Praktizierende, in dem Versuch, sie zur Aufgabe ihres Glaubens zu zwingen – heimlich, damit die Öffentlichkeit nichts über ihre Verbrechen erfährt.

Die folgenden begrenzten Informationen wurden trotz strenger Kontrollen in den Gefängnissen gesammelt:

Frau Peng Shiqiong aus der Stadt Huaying wurde am 9. Mai 2017 verhaftet und im November 2017 zu drei Jahren Haft verurteilt. Sie ist derzeit in der Abteilung 4 des Frauengefängnisses Longquan gefangen und wird dort brutal gefoltert, weil sie weiterhin ihrem Glauben an Falun Dafa folgt. Sie musste jeden Tag für lange Zeit im Flur zu stehen, was dazu führte, dass ihre Beine stark anschwollen. Mindestens einmal fiel sie zu Boden und wurde ohnmächtig.

Die Aufseher wiesen einige Gefangene an, tagsüber zu schlafen, damit sie Frau Peng nachts den Schlaf entziehen konnten. Die Gefangene Yu Longzhen wurde angewiesen, Frau Peng zu überwachen. Einmal ließ sie versehentlich eine Flasche Pillen fallen, von denen vermutet wird, dass sie für Frau Peng bestimmt waren. Yu geriet in Panik und versteckte schnell die Flasche.

Frau Liu Hui, eine Lehrerin aus der Stadt Chengdu, wurde vom Bezirksgericht Qingyang im Juli 2017 rechtswidrig zu drei Jahren Haft verurteilt. Sie ist seit dem 21. März 2018 in der Abteilung 4 des Frauengefängnisses Longquan inhaftiert. Frau Liu wurde über zwei Monate lang zwangsernährt. Durch das häufige Einsetzen von Ernährungssonden schwoll Lius Nase stark an. Das machte es ihr schwer zu atmen. Zwei Gefangene überwachen sie derzeit in der Gefängniszelle.

Frau Tang Yunxia aus dem Bezirk Chenghua in der Stadt Chengdu wurde am 6. Juni 2016 zu fünf Jahren Haft verurteilt. Sie befindet sich seitdem in der Abteilung 4 des Gefängnisses. Auch sie musste für lange Zeiträume stehen, weil sie sich weigerte, ihren Glauben an Falun Dafa aufzugeben.

Frau Ding Hui, eine Buchhalterin aus der Stadt Chengdu, ist seit einigen Jahren in der Abteilung 4 inhaftiert. Als sie inhaftiert wurde war sie groß und stark. Aber nach ein paar Jahren der Folter wurde sie sehr dünn und schwach. Sie muss nun zig-mal am Tag zur Toilette. Die Folter hat auch zu schwerem Gedächtnisverlust geführt. Sie erinnert sich nicht mehr an die Namen von Dingen, zum Beispiel von Dingen oder Vorfällen, die sich kürzlich ereignet haben.

Frau Lan Xiaohua ist in der Abteilung 4 des Gefängnisses inhaftiert. Sie wurde jeden Tag unter Medikamente gesetzt und ihr ist oft schwindelig und sie ist schläfrig. Das Gefängnispersonal behauptet, dass sie Epilepsie hat.

Frau Liu Xiaolin ist eine ehemalige Lehrerin der Grundschule des Kreises Hejiang in der Provinz Sichuan. Im November 2015 wurde sie zu einer fünfjährigen Haftstrafe verurteilt, weil sie Strafanzeige gegen Jiang Zemin erstattet hatte, den ehemaligen Vorsitzenden der Kommunistischen Partei Chinas, der die Verfolgung von Falun Dafa initiierte.

Im Winter wurde im Gefängnis kaltes Wasser über Frau Liu gegossen. Sie wurde auch dazu gebracht, im Winter im Freien zu stehen. Sie bekam nichts zu essen und durfte nicht schlafen. Durch die Misshandlung ist sie abgemagert und verwirrt. Die Misshandlungen haben auch dazu geführt, dass sie Angst vor Wasser an ihrem Körper hat. Sie hat jetzt Angst davor, in den Duschraum zu gehen, und fürchtet sich schon, wenn sie sieht, wie Wasser ausgegossen wird.

Frau Zhong Junfang, die über sechzig Jahre alt ist, kommt aus dem Kreis Jianwei, Stadt Leshan, in der Provinz Sichuan. Frau Zhong wurde zwei Jahre lang in einem Zwangsarbeitslager festgehalten und dreimal zu Gefängnis verurteilt. Insgesamt hat sie 17 Jahre im Gefängnis verbracht, weil sie Falun Dafa praktiziert. Als sie in einen Hungerstreik trat, um gegen die Folter und Misshandlung zu protestieren, befahlen die Wärter zwei Gefangenen, ihre Beine zusammenzubinden und sie herumzuschleifen. Zwei Gefängniswärter führten dann eine Zwangsernährung bei ihr durch.

Das Gefängnis tauschte die Gefangenen, die Frau Zhong überwacht hatten, ständig aus und forderte sie auf, täglich schriftliche Berichte über Frau Zhongs Aktivitäten vorzulegen.

Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.