Ingenieurin aus Harbin stirbt plötzlich vor Ende ihrer Haft unter verdächtigen Umständen

Frau Meng Hong, eine Bürgerin der Stadt Harbin, Provinz Heilongjiang und Mutter einer US-Bürgerin starb unerwartet am 26. Juli 2019, kurz nachdem sie zur Notfallaufnahme ins Krankenhaus gebracht worden war.

Laut der Tochter Li Xuesong, einer Bürgerin von San Francisco, rief das Frauengefängnis Heilongjiang ihre Familie am Nachmittag des 26. Juli 2019 an und sagte, dass ihre Mutter an Bluthochdruck und Herzproblemen leide. Die Angehörigen wurden gebeten, sofort mit etwas Geld zum zweiten Krankenhaus der Medizinischen Hochschule Harbin zu kommen, um die Arztkosten zu bezahlen.

Kurz nachdem die Familie dort angekommen war, kam auch der Krankenwagen mit Frau Meng an. Die Angehörigen beobachteten zwei Sanitäter, wie sie im Fahrzeug eine kardiopulmonale Reanimation an ihr durchführten. Zehn Minuten später wurde Frau Meng für tot erklärt. Sie war 79 Jahre alt.

Frau Meng Hong

Der plötzliche Tod ereignete sich neun Monate vor Frau Mengs geplanten Entlassung aus der Haft. Sie war zu einer siebenjährigen Haftstrafe verurteilt worden, nachdem sie ihren Glauben an Falun Dafa [1] nicht aufgegeben hatte.

Li sagte, dass ihre Mutter vor und während der über sechs Jahre im Gefängnis ganz gesund gewesen sei. Sie vermutet, dass ihrem Tod Folterungen zugrunde liegen.

Rückblick: Ein Traum wurde von der Kulturrevolution zerstört

Frau Meng wurde in einer Familie auf dem Land geboren und hatte viele Schwierigkeiten, als sie aufwuchs. Nachdem sie eine Arbeitsstelle als Ingenieurin gefunden hatte, zog sie in die Großstadt Harbin. Doch die zehnjährige Kulturrevolution zerstörte ihr Leben. Sie wurde zurück aufs Land geschickt, weil ihre Familie früher Grundstücksbesitzer gewesen war und damit einer der „Klassenfeinde“ der Partei.

Nach der Kulturrevolution kehrte Frau Meng nach Harbin zurück, doch verfiel sie nach jahrelangem Kampf und mentalem Traumata in eine tiefe Depression. Sie zog sich zurück und war bei allem, was sie tat, sehr vorsichtig, da sie befürchtete, wieder zum Ziel der Partei zu werden.

Ein neues Leben durch Falun Dafa

Zwei Jahrzehnte später, es war während der Qigong-Welle in den 90er Jahren, interessierte sich Frau Meng für die alten Praktiken. Nach einer großen Operation suchte sie nach Wegen, ihre Gesundheit zu verbessern.

Im Mai 1996 stellte ihre Tochter ihr Falun Dafa vor. Frau Meng bekam dadurch eine neue Lebenseinstellung. Am Morgen ging sie fleißig zum Übungsplatz, egal ob es im heißen Sommer oder im kalten Winter war. Sie war viel zufriedener und immer voller Energie. Als leitende Ingenieurin erhielt sie von ihrem Arbeitgeber mehrere Auszeichnungen.

Als die Leute nach dem Geheimnis ihrer Veränderungen fragten, sagte Frau Meng immer, dass sie wegen Falun Dafa das Leben wieder genießen könne.

Erneute Verfolgung durch die Kommunistische Partei

Weil sie weiterhin an Falun Dafa glaubte und auf die Verfolgung aufmerksam machte, wurde Frau Meng am 28. Februar 2004 verhaftet. Sie hatte ein Plakat mit der Botschaft „Falun Dafa ist gut“ aufgehängt. Trotz Bluthochdruck wurde sie über ein Jahr lang festgehalten.

Am 22. Mai 2012 wurde sie erneut verhaftet, als sie Informationsmaterialien über Falun Dafa in der Nähe der Universität Heilongjiang verbreitete.

Das Bezirksgericht Nangangang verurteilte Frau Meng danach zu sieben Jahren Gefängnis. Die Haftanstalt nahm sie jedoch wegen ihres hohen Alters nicht auf, daher wurde sie gegen Kaution freigelassen. Am 27. März 2013 brachen Richter Wen Lirong und die örtliche Polizei in ihr Haus ein und brachten sie gewaltsam ins Frauengefängnis Heilongjiang. Ihre Familie sah ihrer Freilassung am 27. März 2020 sehnsüchtig entgegen. Doch Frau Meng starb noch vor Ende ihrer Haft unter verdächtigen Umständen.

 

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und verbreitete sich rasant. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit 1999 in China verfolgt.

Chinesische Version


Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.