Grausame Folter an Falun-Dafa-Praktizierenden in der Inneren Mongolei

Zwei Falun-Dafa-Praktizierende wurden im Gefängnis von Baoanzhao in der Inneren Mongolei gefoltert, weil sie standhaft an ihrem Glauben festhalten.

Das Gefängnis Baoanzhao, das sich im Banner Jalaid befindet und sowohl Abteilungen für Männer als auch Frauen umfasst, wird speziell dazu benutzt, Falun-Dafa-Praktizierende zu inhaftieren, die verurteilt wurden, weil sie ihren Glauben nicht aufgegeben haben. Viele Praktizierende wurden hier schwer gefoltert. Einige wurden zu Tode gefoltert, darunter die Frauen Zhou Caixia und Yu Xiulan sowie die Männer Tian Fujin und Fang Qingchang.

Herr Yang Wanming

Herr Yang Wanming, ein ehemaliger Oberstleutnant aus der Stadt Hulunbuir, Innere Mongolei, wurde im September 2014 zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt. Zuvor war er bereits sieben Jahre wegen seines Glaubens inhaftiert gewesen.

Herr Yang hat am 26. März 2019 die Falun-Dafa-Meditation gemacht. Der Leiter der Abteilung 1, Lu Xing'an, spritzte ihm Chilipfefferwasser ins Gesicht und schockte ihn dann mit Elektroschlagstöcken. Er brach vor Schmerz zusammen und kroch den Boden entlang. Am nächsten Tag schockten ihn die Gefängniswärter wieder. Er wurde ohnmächtig und musste zur Reanimation in die Notaufnahme gebracht werden.

Herr Zong Tingxuan

Herr Zong Tingxuan ist im Rechten Banner Horqin in der Inneren Mongolei zuhause. Am 15. Oktober 2015 wurde er zu sechs Jahren Haft verurteilt.

Um gegen die Verfolgung zu protestieren, weigerte er sich am 16. April 2019, Zwangsarbeit zu leisten. Abteilungsleiter Lu befahl mehreren Häftlingen, ihn in eine Zwangsdecke zu wickeln und nur seinen Kopf draußen zu lassen.

Die Wärter trugen Herrn Zong in Lus Büro. Sie sprühten ihm Chilipfefferwasser ins Gesicht und steckten Akupunkturnadeln in seine Stirn und in die Vertiefung zwischen Oberlippe und Nase. Danach hatte er Blutflecken im ganzen Gesicht.

Die lokalen Falun-Dafa-Praktizierenden in der Inneren Mongolei fordern die Personen, die Kenntnisse über dieses Gefängnis haben auf, detaillierte Kontaktdaten der Täter anzugeben um die dort begangenen Menschenrechtsverletzungen aufzudecken.

[1] Falun Dafa, auch Falun Gong genannt, ist eine buddhistische Selbstkultivierungsmethode. Sie wurde von Meister Li Hongzhi im Jahr 1992 in China eingeführt und hat sich rasant verbreitet. Viele Menschen konnten durch die Angleichung an die Prinzipien dieser Praktik – Wahrhaftigkeit, Güte und Nachsicht – ihre Moral und ihre Gesundheit verbessern. Praktizierende dieses Kultivierungsweges werden seit dem 20. Juli 1999 auf Geheiß des damaligen Parteichefs Jiang Zemin in China verfolgt. Er ist der Hauptverantwortliche für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit an Falun-Dafa-Praktizierenden.

Chinesische Version

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.