Provinz Heilongjiang: Die Wahrheit über das Krankenhaus des berüchtigten Wanjia-Arbeitslagers

Im Krankenhaus des Wanjia-Arbeitslagers herrschen schreckliche und unmenschliche Zustände. Viele der Falun Dafa-Praktizierenden haben dort die Krätze und die meisten sind so schwer geschädigt worden durch die täglichen Qualen und Folterungen, dass sie nicht mal mehr richtig gehen können.

Dort werden Praktizierende von den Ärzten geschlagen und mit Drogen vollgepumpt. Manche können dann tagelang keinen mehr erkennen und sprechen nur noch wirres Zeug. Die Praktizierenden werden bis zur Ohnmacht geschlagen und wenn sie wieder zu Bewusstsein kommen, prügelt man sie einfach brutal weiter.

Eine Falun Gong-Praktizierende Frau konnte das Frühstück nicht essen, weil sie sich nicht gut fühlte. Da schleppte man sie sofort zur Zwangsernährung weg. Kurz davor hatte sie die Krätze und die Symptome erschienen wieder, trotzdem ließen die Ärzte sie nicht los mit der Begründung, dass das ein beabsichtigter Hungerstreik sei. Bei dieser brutalen Art der Zwangsernährung wurde sie so dermaßen geschädigt, dass das Krankenhaus Angst vor ihrem Tod von ihren Familienmitgliedern nach Hause holen ließ.

Solche tragischen Ereignisse tragen sich dort jede Minute zu. Deswegen hoffen wir, dass alle Praktizierenden auf der Welt heraustreten und mit aufrichtigen Gedanken das Böse beseitigen.

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.