Meine Erfahrung der Demütigung ließ mich die KPC als einen Dieb sehen, der schreit: „Haltet den Dieb!“

Am 26. November 2005 las ich in einem Bericht der Zeitung der Kommunistischen Partei Chinas, dass Liu Jianchao, ein KPC-Diplomat im chinesischen Konsulat in Malaysia, wegen weiblichen Häftlingen aufgebracht gewesen sei, die in einem malaysischen Internierungslager misshandelt wurden. Überdies forderte er scharf von der malaysischen Regierung, den Wachmann, der das Gesetz verletzt habe, hart zu bestrafen. (In diesem Fall versuchte die KPC, „nationalistische Gefühle“ anstelle des ernsthaften Versuchs, die Menschenrechte zu bewahren, unter den chinesischen Menschen zu erwecken. Später stellte sich heraus, dass diese weibliche Inhaftierte keine Chinesin war.) Nachdem ich diesen Bericht gelesen hatte, erinnerte ich mich an meine Erfahrung, als ich verhaftet wurde, weil ich Falun Gong praktizierte. Dass die KPC ein anderes Land wegen der Misshandlung von Häftlingen verurteilt, ist einzig und allein eine Handlung gemäß dem Ausruf „Stoppt den Dieb“, wobei die KPC selbst ein Dieb ist.

Am 30. Dezember 2000 - so gegen Mittag - saß ich mit meinem Sohn beim Mittagessen. Plötzlich wurde heftig gegen meine Tür getrommelt, anscheinend mit großer Dringlichkeit. Sobald ich die Tür öffnete, eilten vier oder fünf Polizisten in Zivil herein. Sie durchsuchten meine Wohnung und krempelten sie einschließlich des Bades und des Kühlschrankes völlig um. Danach verhafteten sie mich ohne rechtliche Grundlage und nahmen mich mit zur Polizeistation. In der Abenddämmerung geleiteten sie mich in ein Fahrzeug und sagten mir, dass sie mich nach Hause bringen würden. Nachdem ich aus dem Auto gestiegen war, bemerkte ich, dass sie mich in ein Internierungslager gebracht hatten. Ich forderte sie streng auf, dass sie mich nach Hause zu meinem Sohn lassen sollten, der sich in der Abschlussprüfungsphase des Trimesters befand; außerdem wusste er nichts über meinen Verbleib und hatte auch keinen Schlüssel für unser Haus. Niemand beachtete jedoch meine Forderung. Weil mich das Internierungslager nicht behalten wollte, brachten sie mich zur Polizeistation zurück und sperrten mich dort in einen Raum. Dieser war völlig dunkel, feucht, kleiner als zwei Quadratmeter und roch schrecklich. Ich konnte nicht schlafen und verbrachte die Nacht in der Hocke. Bis zum 31. Dezember um 16:00 Uhr fragte mich niemand, ob ich etwas essen wollte. Die freundliche Person, die mir eine kleine Schüssel mit Essen und etwas Toilettenpapier brachte, machte dies, ohne jemanden davon zu unterrichten. Sie wusste, dass ich die ganze Zeit über noch nichts gegessen und getrunken hatte. (Als die Polizei mich verhaftete, täuschte sie mich, indem sie mich glauben ließ, dass ich ihr den Weg zum Haus des Großvaters meines Sohnes zeigen sollte, doch sie erlaubten mir nicht, etwas mitzunehmen.) Später wurde ich in das Internierungslager des Bezirks eingesperrt. Ein junger Wachmann zog mich mit der Entschuldigung, nur die Befehle seines Vorgesetzten auszuführen, nackt aus. Ich war zu dieser Zeit bereits 51 Jahre alt und wie ich mich dabei fühlte, kann ich nicht mit Worten beschreiben.

Ich möchte den Diplomaten, Herrn Liu Jianchao, fragen: „Die KPC verhaftet gesetzwidrig und nach Belieben Falun Gong-Praktizierende, verfolgt gute Menschen, erlaubt ihnen für dutzende Stunden das Essen und Trinken nicht und zieht den Frauen und Kindern die Kleidung aus. Stellt das keine Misshandlung dar?“

Die KPC hat sich selbst übereinstimmend als „ein machtvolles sozialistisches Land“ bezeichnet und behauptete, dass jetzt die „beste Periode der Menschenrechte“ sei. Weiterhin behauptet die KPC, dass sie die Rechte und Interessen der Frauen und Kinder beschütze, aber die Fakten beweisen, dass ihre Behauptungen mit der Absicht, andere Länder und die Menschen der Welt zu täuschen, nicht der Wahrheit entsprechen.

Nachdem die Polizei mich zu Unrecht verurteilt hatte, brachten sie mich in das Frauengefängnis der Provinz. Während der Jahre der unrechtmäßigen Inhaftierung im Frauengefängnis wurde ich Zeuge davon, dass Falun Gong-Praktizierende nach Belieben von den kriminellen Insassen gedemütigt wurden, Leibesvisitationen mit entledigter Kleidung erlitten sowie geistige und körperliche Folterungen aller Arten und Methoden. Yu Zhenyu wurde beispielsweise für mehrere Stunden an einen Stahlpfosten gefesselt, weil sie sich weigerte, Gefängniskleidung zu tragen. Sie wurde ebenso an den Handschellen aufgehängt. Liu Daju wurde gezwungen, einengende Kleidung zu tragen (die Kleidung wird mit jeder Bewegung enger), und Frau Chen Chujun wurde so lange gefoltert, bis sie kaum noch atmete und es wurde ihr nur erlaubt, vom Personal des örtlichen Büros 610 abgeholt zu werden. Sie stellten Regeln auf, die es Falun Gong-Praktizierenden verbaten, miteinander zu sprechen oder auch nur aus dem Fenster zu schauen. Die Wachmänner stifteten die kriminellen Insassen dazu an, Falun Gong-Praktizierende absichtlich zu schlagen und zu beschimpfen, während die Wachmänner vorgaben, nichts davon zu wissen.

Die KPC setzt staatlichen Terrorismus gegen die Bevölkerung ein und benutzt das Regierungspersonal als ihre Agenten. Die KPC nötigt Beamte aller Ränge, das Gesetz zu überschreiten und die Menschenrechte mit Füßen zu treten. Die KPC möchte die Moral und das Gewissen der gesamten chinesischen Bevölkerung mit den von ihr in die Welt gesetzten Gerüchten zerstören. Jetzt geschehen in China sehr häufig Naturkatastrophen und von den von den Menschen selbst geschaffene Katastrophen, aber die KPC vertuscht diese Dinge immer wieder aufs Neue. Chinesische Menschen, bitte wacht auf. Erhofft bitte nicht weiterhin, dass die KPC sich ändert.

Here is the article in English language:
http://en.clearharmony.net/articles/a31320-article.html

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.