Wahrheitserklärung für die westlichen Medien

Eine Antwort auf einen Bericht, der nicht den Tatsachen entspricht
 
(Anmerkung des Herausgebers: Diesen Brief hat ein Praktizierender als Antwort auf einen Bericht von AP vom 2. April 2002 geschrieben, der sich nannte: “Verhaftungen berichtet über das Falun Gong-Fernsehen“ Der Schreiber benutzt diese Gelegenheit, um den Medien die wahren Begebenheiten zu schildern.)

Dieser Artikel beinhaltet falsche Tatsachen und unkritische Verleumdungen. Die Zustände in China mögen es schwierig machen, Tatsachen zu überprüfen und mehr als eine Quelle zu konsultieren; aber dortige Schwierigkeiten sollten für AP nicht ausreichend sein, um von seinem typischen hohen Standard in dergleichen Angelegenheiten abzuweichen, wie es dieser Artikel tut.

Die in Frage stehende Fernsehsendung dauerte 40 bis 50 Minuten, nicht 10. Alle vorhergegangenen Berichte stimmen darin überein. Was die „menschliche“ Behandlung westlicher Menschen angeht, die nach Peking gereist waren, so gibt es dokumentierte Berichte von blaugeschlagenen Augen, zerbrochenen Brillen und gebrochenen Knochen als Folge ihrer Festnahme. Es gibt unzählige Berichte über sogenannte „menschliche“ Behandlung in den letzten paar Monaten.

Am 15. März hat Amnesty International ein dringendes Ersuchen für Falun Gong-Praktizierende in Changchun herausgegeben, das sich bezieht auf „Angst um die Sicherheit, Angst vor Folterung und Misshandlung“ durch die Polizei, das hätte wohl berichtet werden müssen. Falun Gong-Sprecher stehen per Telefon in Hongkong, New York und London zur Verfügung. Warum hörten wir nichts von ihnen? Alle Nachrichten für diesen Artikel stammten aus verschiedenen von der chinesischen Regierung kontrollierten Quellen, die alle fest vom „Büro 610“ beobachtet und kontrolliert werden. Dieses „Büro 610“ hat vom Präsidenten den Auftrag erhalten, Falun Gong „auszurotten“.

Ist es ein Wunder, dass der zitierte Polizeisprecher sich weigerte, seinen Namen anzugeben, wenn man die fabrizierten Behauptungen hört, die herausgebracht werden? Die Geschichte eines Menschen, der Feuer an einen Schuppen legte, und der dann „plötzlich einen Polizisten angriff“, ist eine typische nicht bewiesene „offizielle“ Behauptung des Regierungssprechers, dazu erdacht, das Ansehen von Falun Gong zu verschmutzen. Falun Gong-Anhänger sind ohne Ausnahme nicht gewalttätig. Der Selbstverbrennungs-Vorfall im Januar 2001 reißerisch dargestellt von der chinesischen Regierung, um das Ansehen von Falun Gong in China anzuschwärzen, wurde durch sorgfältige Untersuchungen als ein wahrscheinlich in Szene gesetzt. Die chinesische Regierung hat eine Spurenaufzeichnung, eine gut funktionierende Spurenaufzeichnung, um Tatsachen umzubilden. Warum wurde des Sprechers Äußerungen ohne Vorbehalt angenommen?

Es wird nicht gerade die festgenommene Einzelperson beschuldigt, Schlechtes getan zu haben, sondern die gesamte Falun Gong-Praxis, die Praktizierende in mehr als 50 Ländern hat. Sollte den Angeklagten nicht auch eine Gelegenheit gegeben werden, zu sprechen? Innerhalb China können sie nicht sprechen, aber außerhalb Chinas gibt es Sprecher, die über die Fakten orientiert sind und die sprechen können.

Dies ist eine wichtige Geschichte und ich freue mich zu sehen, dass AP und der Star Tribune sie verbreiten. Ich erwarte für die Zukunft richtige und vollständige Geschichten über Falun Gong.


Englische Version unter: http://www.clearwisdom.net/emh/articles/2002/4/15/21013.html
Original vom: 15.04.02
Übersetzt am: 16.04.02

Texte und Informationen von dieser Website können mit Quellenangabe grundsätzlich weiterverwendet werden.