In den Gefängnissen und Arbeitslagern

  • Durch die Folter im Wanjia Arbeitslager sind die Hände von Frau Fuli behindert (Fotos)

    Im Arbeitslager musste Frau Fuli unmenschliche Misshandlungen über sich ergehen lassen. Sie wurde mit einem Seil an ihren Daumen aufgehängt, in Einzelhaft gesteckt und mit vielen weiteren Methoden gefoltert. Als sie an ihren Daumen aufgehängt war, zog ihr gesamtes Körpergewicht sie nach unten! Nachdem sie längere Zeit so gehangen hatte, waren ihre Daumen deformiert und ihre Hände behindert. …
  • Provinz Jilin: Die Foltermethoden des Jiutai Arbeitslagers (nachgestellte Szenen/Fotos)

    Mit dem „kleinen weißen Drachen“ (eine eingekerbte, etwa 2,5cm dicke und 20cm lange Plastikröhre) bohrten sie in Huang Yuedongs Achselhöhlen und die Innenseiten seiner Oberschenkel. Vier faustgroße Löcher wurden ausgeschabt, und eine seiner Rippen war gebrochen. Sie verdrehten auch die Plastikröhre, bis sie zwei Löcher in seinen Brustkasten hinterließen. Dann streuten sie Salz in die Wunden und verrieben es mit einer Zahnbürste...
  • Falun Gong Übende werden in der 8. Gruppe des Hewan Arbeitslagers in Wuhan wie Sklavenarbeiter behandelt (Fotos)

    Der Wollpullover des Hundeplüschtiers ist eines der Produkte, die in der 8. Gruppe des Hewan Arbeitslagers in Wuhan hergestellt werden. In dieser Gruppe werden inhaftierte Falun Gong Übende und andere Häftlinge zur Arbeit gezwungen. Jede Person muss täglich mehrere Pullover stricken. Manche Gefangene werden gezwungen, bis zu acht oder zehn Pullover am Tag zu stricken...
  • Foltermethoden im Jiutai Yinmahe Arbeitslager (nachgestellte Szenen/ Fotos)

    Sie fesselten Herrn Xue mit Handschellen hinter dem Rücken und legten ihm zudem Fußfesseln an. Dann malträtierten sie ihn mit vier elektrischen Schlagstöcken. Die Wache Lu Yanhui von einer anderen Brigade kam dazu, um sich Elektroschocker zu leihen, und sah Herrn Xue. Lu sagte den anderen Wachen: „Das ist ein harter Typ. Stopft ihm den Mund mit den am übelsten stinkenden Socken.“ Herr Xue wurde über zwei Stunden gefoltert. …
  • Erfahrungen aus erster Hand: Die Verfolgung im Pekinger Frauenarbeitslager

    Als ich zuerst im Arbeitslager ankam, versuchten die Wachen mich mit sämtlichen betrügerischen Methoden zu zwingen, Falun Gong aufzugeben. Weil sie ihr Ziel nicht erreichen konnten, ließen sie jede vorgetäuschte Freundlichkeit weg und wurden aggressiv. Sie quälten mich körperlich und geistig über zwei Monate, verweigerten mir auf die Toilette zu gehen, entzogen mir den Schlaf und zwangen mich von 5 Uhr morgens bis 2 Uhr in der Nacht zu stehen...
  • Foltermethoden im Majialong Arbeitslager (nachgestellte Szenen/ Fotos)

    Das Majialong Arbeitslager in Jiujiang in der Provinz Jiangxi ist ein „Konzentrationslager“ unter der Kontrolle von Jiangs Parteigruppe, das dem Zweck dient, Falun Gong Übende einzusperren und zu foltern. Das Lager macht Gebrauch von verabscheuungswürdigen, brutalen und entsetzlichen Methoden, um Falun Gong Übende zu verfolgen. Eine der im Majialong Arbeitslager allgemein gebräuchlichsten Foltermethoden: An Handschellen aufhängen...
  • Provinz Sichuan: Die Verfolgung von Zhang Yuchun im Nanmusi Frauenarbeitslager (nachgestellte Szenen/Fotos)

    Zhang Yuchun während der Mittagszeit im spätem Juni 2000. Sie wurde von fünf Polizisten des Sicherheitsteams mit Elektroschockern und mit Nieten versehenen Knüppeln geschlagen. Der Leiter der Polizisten, Zhang Xiaofang, stiftete andere Beamte an, Zhang Yuchun zu schlagen. In Folge der Prügel war ihre linke Brust verletzt und ihr Gesicht war geschwollen und schwarz...
  • Provinz Heilongjiang: Der vierte Stock des Qiqihar Arbeitslagers ist mit dem Blut von Falun Gong Übenden beschmiert

    Im Qiqihar Arbeitslager der Provinz Heilongjiang werden immer noch 50-60 Falun Gong Übende gefangen gehalten. Um sich weiter der Verfolgung zu verweigern und ihnen bei der grausamen Behandlung anderer Falun Gong Übender keine Beihilfe zu leisten, starteten die Übenden an diesem Tag einen gemeinsamen Hungerstreik. Die Polizei antwortete darauf mit Zwangsernährung. Dabei brachen die Zähne einiger Übender ab, als die Polizei versuchte mit einem Brecheisen ihren Mund zu öffnen. Viele der Übenden hatten durch die Zwangsernährung im Magenbereich innere Verletzungen und mussten soviel Blut erbrechen, dass sich auf dem Boden zwei rote Pfützen bildeten. …
  • Provinz Sichuan: Die Misshandlungen an Frau Tang Yunxia aus Chengdu (Fotos)

    Als Frau Tang im Jahr 2003 im Pengzhou Gehirnwäschezentrum war, trat sie in einen Hungerstreik. Dafür wurde sie gewaltsam zweimal in die Psychiatrie eingewiesen. Am 26. Juli um 3 Uhr konnte sie aus der Anstalt fliehen. Doch nach Hause konnte sie nicht und musste stattdessen von einem Ort zum anderen wandern, um weiterer Verfolgung zu entkommen. …
  • Mein Vater Chu Liwen

    Mein Vater Chu Liwen ist ein Falun Gong Übender aus Cangyi in der Gegend von Weifang, Provinz Shandong. Als mein Vater eine Konferenz zum Erfahrungsaustausch in der lokalen Gegend organisierte, wurde er bei der Polizei gemeldet. Er wurde nur zwei Tage vor dem Neujahr von Polizisten verhaftet und einen Monat in der Strafanstalt festgehalten. Nach seiner Entlassung wurde er wieder für weitere drei Monate bei der lokalen Polizeiwache gefangen gehalten. Später wurde er zu drei Jahren Arbeitslager verurteilt. …
  • Während seiner Verfolgung im Kaiping Arbeitslager bei Tangshan verlor der Falun Gong Übende Yang Jianpo über 50kg Körpergewicht (Fotos)

    Am 20. Februar 2004 wurde der Falun Gong Übende Yang Jianpo aus Langfang in der Provinz Hebei erneut unrechtmäßig verhaftet und im Kaiping Arbeitslager bei Tangshan verfolgt. Während seiner Gefangenschaft hatte er mit einem Hungerstreik gegen die Verfolgung von Falun Gong Übenden durch das Jiangs Regime und dessen Mitarbeiter protestiert. Er verlor dabei drastisch an Gewicht. Am 6. August 2004 wurde Yang Jianpo freigelassen und nach Hause geschickt...
  • Foltermethoden im ersten Arbeitslager von Guangzhou: Zu einem Ball gebunden und an einen Metallhaken gehängt (Fotos)

    Nachdem 1999 die Verfolgung von Falun Gong begann, hat sich das Huaduchini Arbeitslager in Guangzhou darauf spezialisiert, Falun Gong Übende widerrechtlich einzusperren und zu verfolgen. Dieses Lager ist ein Ort, an dem einige der abscheulichsten Verbrechen begangen werden. Die Gefängniswachen vertuschen ihre Brutalität, indem sie die Gewalttaten der Zwangsarbeiter hervorheben und sich selbst so darstellen, als würden sie die „Übenden nicht schlagen“...
  • Provinz Sichuan: Unmenschliche Behandlung an Falun Gong Übenden in der siebten Abteilung des Nanmusi Frauenarbeitslager

    Da meine Hände für eine lange Zeit Handschellen trugen, verlor ich jegliche Gefühlsempfindung und konnte mich auch nicht mehr bewegen. Schließlich konnte ich nicht mehr essen und wurde von den Wachen mit einer Salzwasserlösung zwangsernährt. Der Salzgehalt war so hoch, dass ich in die Notfallaufnahme eines Krankenhauses eingeliefert werden musste. Währenddessen, durfte ich immer noch nicht die Toilette benutzen. Ich musste ins Bett machen und wurde sogar im Krankenhaus geschlagen. …
  • Wie das Changlinzi Arbeitslager in Harbin Falun Gong Übende verfolgt (Fotos)

    Zwei Gefangene drücken den Übenden auf den Boden und halten seine Füße. Dann bewegen sie die Arme des Übenden nach hinten und biegen seine Unterarme entgegen den Gelenken. Während er gefoltert wird kann der Übende nicht richtig atmen. Die Arme schmerzen dabei extrem, als ob sie abgebrochen würden. …
  • Familientragödie – Das Schicksal der Eltern von Li Hong, Li Liang und Yi Ying (Fotos)

    Die Familie ging mehrfach zur Polizeibehörde in Tianjin und fand schließlich heraus, wo sich ihr Sohn befand. Sie fuhren zwei Stunden mit dem Bus zum Arbeitslager, in dem er gefangen gehalten wurde. Als sie ankamen verweigerte die Lagerverwaltung ihnen, ihren Sohn zu sehen, weil er sich weigerte, seinen Glauben an Wahrhaftigkeit, Barmherzigkeit und Nachsicht aufzugeben. Sie gingen jeden Monat dorthin und wurden immer abgewiesen. Sie wissen nicht, was man mit ihrem Sohn gemacht haben.